Angebote zu "Soziale" (1.050 Treffer)

Recht als soziales Phänomen als eBook Download ...
3,99 € *
ggf. zzgl. Versand
(8,99 € / in stock)

Recht als soziales Phänomen: Raphael Salzmann

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 23.04.2018
Zum Angebot
Recht als soziales Phänomen als Buch von Raphae...
8,99 € *
ggf. zzgl. Versand
(8,99 € / in stock)

Recht als soziales Phänomen:Akademische Schriftenreihe. 4. Auflage Raphael Salzmann

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 23.03.2018
Zum Angebot
Stil - ein sprachliches und soziales Phänomen a...
49,80 € *
ggf. zzgl. Versand
(49,80 € / in stock)

Stil - ein sprachliches und soziales Phänomen:Beiträge zur Stilistik Ulla Fix

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 23.03.2018
Zum Angebot
Musik als soziales Phänomen als eBook Download ...
6,99 € *
ggf. zzgl. Versand
(10,99 € / in stock)

Musik als soziales Phänomen:Der Beitrag der Musikethnologie für die Anthropologie am Beispiel des Hip-Hops Adem Özcan

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 23.04.2018
Zum Angebot
Das soziale Phänomen Solidarität als Buch von R...
49,00 € *
ggf. zzgl. Versand
(49,00 € / in stock)

Das soziale Phänomen Solidarität:Zusammengehörigkeit, Hilfshandlung, Gefühl oder Interesse? Ein integrativer Erklärungsansatz Robert Zoister

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 23.03.2018
Zum Angebot
Das positive Recht als soziales Phänomen als Bu...
49,90 € *
ggf. zzgl. Versand
(49,90 € / in stock)

Das positive Recht als soziales Phänomen:Schriften zur Rechtstheorie (RT). 1. Auflage. Toru Hijikata

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 23.03.2018
Zum Angebot
Musik als soziales Phänomen als Buch von Adem Ö...
10,99 € *
ggf. zzgl. Versand
(10,99 € / in stock)

Musik als soziales Phänomen:Der Beitrag der Musikethnologie für die Anthropologie am Beispiel des Hip-Hops. 1. Auflage. Adem Özcan

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 23.03.2018
Zum Angebot
Suizid als soziales Phänomen? Émile Durkheims S...
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2015 im Fachbereich Soziologie - Klassiker und Theorierichtungen, Note: 2,0, Ludwig-Maximilians-Universität München (Institut für Soziologie), Veranstaltung: Tod und Sterben aus soziologischer Perspektive, Sprache: Deutsch, Abstract: Weltweit nehmen sich jährlich mehr als 800.000 Menschen das Leben - und auf jeden einzelnen Suizid kommen nochmals zehn bis zwanzig Selbstmordversuche (Jiménez, 2014, 1.Abs.). Obwohl Suizid demnach einen nicht unerheblichen Teil der Todesursachen ausmacht, wurde er lange öffentlich tabuisiert: Beispielsweise galt Selbstmord zu Zeiten altrömischer Herrschaft sowohl für Männer als auch für Frauen als Verbrechen gegen die Gesellschaft (Rübenach, 2007). Mit der Entwicklung des Denkens und der Gesellschaft änderte sich der Umgang mit der Thematik. In der Wissenschaft beschäftigen sich unterschiedliche Gebiete mit der Erklärung von Suiziden. Während Selbsttötung nach psychiatrischem Verständnis als Ende einer krankhaften Entwicklung (Rübenach, 2007) gilt, untersucht der Fachbereich der Soziologie das Phänomen Selbstmord auf sozialer Ebene. Dazu gehört der Zusammenhang zwischen gesellschaftlichen Entwicklungen und der Suizidrate in verschiedenen Gesellschaften. Bereits im 19. Jahrhundert thematisierte der französische Soziologe und Ethnologe Émile Durkheim in seiner Studie Der Selbstmord diese Beziehungen. Durkheim untersucht hierbei nicht den Selbstmord anhand einzelner Fälle auf dessen individuelle Ursachen, sondern er betrachtet ihn streng soziologisch als soziales Phänomen mit ebenso sozialen Kriterien. Die vorliegende Arbeit beleuchtet die Todesursache Suizid aus soziologischer Sicht. Zentral ist hierbei die inhaltliche Untersuchung Émile Durkheims Selbstmordstudie aus dem Jahr 1897. Daraus folgernd wird die Frage beantwortet, inwieweit Suizid objektiv betrachtet als soziales Phänomen betrachtet werden kann. Zu Beginn der Arbeit wird die Definition des Selbstmordbegriffes vorgestellt und erläutert, wie Durkheim zu dieser gelangte. Im Anschluss daran geht es zunächst um die Untersuchung außer-gesellschaftlicher Faktoren, bevor im nachfolgenden Kapitel die sozialen Aspekte begründet und die drei Selbstmordtypen vorgestellt werden. Darauf auf-bauend dient das sechste Kapitel dazu, herauszuarbeiten, wie Durkheim seine These rechtfertigt, Selbstmord als ein soziales Phänomen zu betrachten. Auf diesen Grund-lagen soll die Arbeit mit Beantwortung der anfangs gestellten Frage abschließen: Inwiefern kann Selbstmord nach Émile Durkheim als ein soziales Phänomen betrachtet werden??

Anbieter: ciando eBooks
Stand: 12.12.2017
Zum Angebot
Die Informationsgesellschaft - Ein Phänomen des...
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand
(12,99 € / in stock)

Die Informationsgesellschaft - Ein Phänomen des sozialen Wandels oder ein Mythos?:1. Auflage Edith Huber

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 26.04.2018
Zum Angebot
Die Informationsgesellschaft - Ein Phänomen des...
11,99 € *
ggf. zzgl. Versand
(11,99 € / in stock)

Die Informationsgesellschaft - Ein Phänomen des sozialen Wandels oder ein Mythos?:1. Auflage. Edith Huber

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 23.03.2018
Zum Angebot